Ayurvedische Beratung

Ayurveda, die tradi­tio­nelle Medizin Indiens, ist ein ganzheit­li­ches Diagnose- und Thera­pie­system, das auf 2.500 Jahre altem Erfah­rungs­wissen basiert. Dieses wird zuneh­mend auch bei uns von natur­heil­kund­lich orien­tierten Ärzten und Heilprak­ti­kern angewandt und kann insbe­son­dere bei chroni­schen Leiden, Darm- und Stoff­wech­sel­er­kran­kungen die Schul­me­dizin hervor­ra­gend ergänzen. Der Ayurveda verfügt über das wahrschein­lich älteste und umfas­sendste System der Pflan­zen­heil­kunde, einzelne Arznei­pflanzen werden inzwi­schen auch erfolg­reich in der westli­chen Medizin einge­setzt.

Wie diese verfolgt auch der Ayurveda das allopa­thi­sche Prinzip der Behand­lung einer Störung mit Mitteln, die dieser entge­gen­wirken, etwa Fieber mit Fieber senkenden Arzneien (im Gegen­satz zur Homöo­pa­thie, die Gleiches mit Gleichem kuriert). Im Unter­schied zur Schul­me­dizin basiert die Ayurve­di­sche Medizin mit ihrer Ausrich­tung auf die indivi­du­elle Natur bzw. Konsti­tu­tion eines Menschen aber auf einem völlig anderen Grund­kon­zept: Ein und dieselbe Krank­heit wird von Patient zu Patient oft unter­schied­lich behan­delt und zielt auf den inneren Ausgleich der Kräfte ab, die den Menschen von seiner angebo­renen Natur (moderner ausge­drückt: von seiner natür­li­chen Stoff­wech­sel­lage) entfernt haben. So richtet sich beispiels­weise die Frage, was und wieviel gegessen wird, im Ayurveda vor allem nach der indivi­du­ellen Verdau­ungs­kraft.

Dieses auf den Konsti­tu­ti­onstyp ausge­rich­tete Verständnis von Gesund­heit und Krank­heit fließt in meine thera­peu­ti­sche Arbeit ein. Große Bedeu­tung hat in der Ayurve­di­schen Medizin die Präven­tion von Krank­heiten durch eine geeig­nete Ernäh­rung, Lebens­weise und gute seeli­sche Verfas­sung. Physi­sche und psychi­sche Störungen werden als zwei Seiten einer Medaille angesehen – eine Vorge­hens­weise, die sich mit meinem ganzheit­li­chen Behand­lungs­an­satz deckt.

Im Gegen­satz zur Weltge­sund­heits­or­ga­ni­sa­tion WHO, die das Gesund­heits­system des Ayurveda als medizi­ni­sche Wissen­schaft einge­stuft hat, erkennt die evidenz­ba­sierte Schul­me­dizin die Ayurve­di­sche Medizin nicht an, da diese kaum über ausrei­chende Studien zum Beweis ihrer Wirkung und Wirksam­keit verfügt. Trotz aktuell einiger überzeu­gender, meist kleinerer klini­scher Studien steckt die wissen­schaft­liche Überprü­fung des Ayurveda noch in der Pionier­phase.